Forschungsprojekt gestartet

Wir haben gemeinsam mit der Professur für laserbasierte Methoden der großflächigen Oberflächen­strukturierung an der TU Dresden das Forschungsprojekt inGRAVE gestartet. Unterstützt durch Fördermittel aus dem EFRE-Fonds der Europäischen Union suchen wir nach Möglichkeiten, um geprägte Folienoberflächen mittels neuartiger Strukturierungsprozesse zusätzlich mit dreidimensionalen, hierarchischen Prägestrukturen zu kombinieren. Dadurch soll es möglich werden, optische, haptische und funktionelle Eigenschaften in einem Verarbeitungsschritt zu verbinden.

Dafür sind neue Bearbeitungsstrategien notwendig, die sowohl einen exakten „Einbau“ der 2. Strukturebene in die Primärgravur ermöglichen und gleichzeitig eine voll funktionsfähige Abformung in das Zielsubstrat sicherstellen. Im Fokus stehen Prägezylinder, die zwar deutlich höhere Entwicklungsansprüche an die Strukturierung als flache Prägeformen mitbringen, in der Anwendung jedoch die Möglichkeit eröffnen, multifunktionale Prägungen erstmals auch in end- bzw. nahtlosen Rolle-zu-Rolle-Prozessen auf großflächige Foliensubstrate zu übertragen. Auf diesem Weg ermöglichen die hierarchisch strukturierten Prägewerkzeuge nicht nur eine massive Erweiterung der realisierbaren Oberflächeneigenschaften sondern auch eine hohe Effizienz und Wirtschaftlichkeit des Prägeprozesses.