Ausbildung Medientechnologe Druck

Wir bilden aus!

Was macht man in diesem Beruf?

Medientechnologen (m/w) Druck stellen mit verschiedenen Druckmaschinen und -verfahren beispielweise Verpackungen, Tapeten, Servietten, Zeitungen oder Bücher her. Sie analysieren die Druckaufträge auf
technische Machbarkeit und prüfen, ob die Druckdaten vollständig und verwendbar sind. Weiter planen Sie den Arbeitsablauf und überprüfen Druckformen, die sie zum Teil auch selbst herstellen.

Wenn die Druckmaschinen eingerichtet sowie Farbe und Bedruckstoff aufeinander abgestimmt sind, erstellen die Medientechnologen Probedrucke zur Freigabe durch den Kunden. Während des Druckvorganges überwachen sie die Genauigkeit des Drucks und die Farbdosierung, um eine gleichbleibend hohe Qualität des Endproduktes sicherzustellen. Je nach Auftrag veredeln sie das fertige Endprodukt. Die Maschinenreinigung kann ebenfalls zu ihren Aufgaben gehören.

In der Sächsischen Walzengravur GmbH steht das Herstellen von Druckformen und deren Endkontrolle mittels farbverbindlicher Druckmuster im Mittelpunkt dieses Berufs. Zur Herstellung von Tief-, Flexo- und Siebdruckformen kommen dabei unterschiedliche Maschinen zum Einsatz, u.a. modernste Lasertechnik.

Wo arbeitet man?

Medientechnologen (m/w) Druck arbeiten hauptsächlich in Druckereien, die mit unterschiedlichen Druckmaschinen und –verfahren Verpackungen, Servietten, Zeitungen, Prospekte, Etiketten oder auch Tapeten herstellen.

Meist sind sie in Produktionshallen tätig. An Leitständen steuern sie die Druckprozesse und bearbeiten Daten.

Worauf kommt es an?

  • Sorgfalt ist wichtig. Medientechnologen (m/w) Druck müssen die Maschinen exakt einstellen und während des Produktionsprozesses immer wieder kontrollieren.
  • Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis sind Voraussetzung, um weitestgehend selbständig verschiedenste Maschinen bedienen zu können.
  • Zur Überprüfung der eigenen Arbeit bedarf es einem guten Farbverständnis und fehlerfreiem Farbsehen.